top of page

Eine neue Beziehung zu sich selbst: das sagen die IDG dazu.

Aktualisiert: 25. Apr.


Mit sich selbst befreundet sein, heißt seine Gedanken, Gefühle und körperlichen Empfindungen gut zu kennen. Diese Selbsterkenntnis braucht Übung: ob allein, mit Begleitung oder in der Gruppe.


Vielen Menschen fällt es schwer, sich selbst genauso wertzuschätzen, wie andere und genauso liebevoll für sich selbst zu sorgen, wie für Menschen in ihrem Umfeld. Damit geht oft eine gewissen Anpassung einher. Die eigenen Bedürfnisse werden hinter die der Mitmenschen gestellt und alle Träume und Ziele weggeschoben.

Manchmal stehen wir uns sogar selbst im Weg: unsere inneren Überzeugungen, Befürchtungen oder eigene Denk- & Verhaltensmuster hindern uns daran, unser Lehen so zu gestalten, wie wir es wirklich wünschen.


Die Inner Development Goals - IDG - sind 2019 entstanden, um die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele - SDG - zu beschleunigen oder sagen wir es so: sie erst anfassbar und fühlbar zu machen. Sie sind als innere Entwicklungsziele konzipiert. und finden weitweite Anerkennung. Als ich sie kennen lernte, habe ich sie als stimmig und deckungsgleich mit meinem Verständnis von Selbstführung empfunden.


Mit ihnen möchte ich dich dazu anregen, bei den einzelnen Begriffen in dich hineinzuhorchen. Wie empfindest du sie?


Die Beziehung zu sich selbst ist unter dem Oberbegriff 'Sein' genannt. Neben SEIN gibt es vier weitere Oberbegriffe (Denken, Beziehung, Zusammenarbeit und Handeln). Doch zurück zu Sein, es wird von der IDG genau so beschrieben:


Beziehung zu uns selbst


Für die IDG bedeutet diese Beziehung zu uns selbst:

die Pflege unseres inneren Lebens und die Entwicklung über eine Vertiefung unserer Beziehung zu unseren Gedanken, Gefühlen und unserem Körper geschieht. Sie helfen uns, präsent, absichtsvoll und nicht reaktiv zu sein, wenn wir mit Komplexität konfrontiert sind.


Diese Beziehung zu sich selbst wird aufgefächert in diese Unterpunkte:


Innerer Kompass

Ein tief empfundenes Gefühl der Verantwortung und des Engagements für Werte und Ziele, die dem Wohl des Ganzen dienen.


Integrität und Authentizität

Die Verpflichtung und Fähigkeit, aufrichtig, ehrlich und integer zu handeln.


Offenheit und Lernbereitschaft

Eine Grundhaltung der Neugier und die Bereitschaft, verletzlich zu sein, sich auf Veränderungen einzulassen und zu wachsen.


Selbsterkenntnis

Fähigkeit, in reflektierendem Kontakt mit den eigenen Gedanken, Gefühlen und Wünschen zu sein; ein realistisches Selbstbild und Fähigkeit zur Selbstregulierung.


Gegenwärtigkeit

Die Fähigkeit, im Hier und Jetzt zu sein, ohne zu urteilen und in einem Zustand der offenen Präsenz.

Beziehung zu sich selbst beschreiben?


Mein keymotions© Ansatz lehnt sich an diese Kriterien an, in meinen Angeboten findest du genau diese Aspekte im Aufbau einer neuen Beziehung zu dir selbst.


Warum ist mir das Thema wichtig? Weil ich in den fast 20 Jahren in meinen Coachings genau diese Erfahrung gemacht habe: Alles beginnt mit dir.


  • Willst du lieben, ist es gut, wenn du dich selbst liebst.

  • Willst du führen, ist es angesagt, dass du dich selbst führen kannst.

  • Willst du mit Menschen arbeiten, kenne deine Stärken und deine Grenzen.

Wie ist es mit deiner Beziehung zu dir? Wenn du mehr über dich selbst erfahren möchtest, buche gern ein Erstgespräch über „Kontakt“ und teile mir mit, wohin du dich entwickeln möchtest.






19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page